Feuerstahl: Unsere Top 5 mit Kaufberatung

Nils

Wer ein Feuerstahl kaufen möchte, sollte einige Dinge beachten. Dazu stellen wir Ihnen die TOP 5 Produkte in dieser Rubrik vor. Um Ihnen die Entscheidung erleichtern zu können, haben wir für Sie die Pro- und Kontraargumente der einzelnen Produkte zusammengefasst.

Zudem finden Sie einen ausführlichen Ratgeber zu Feuerstählen am Ende des Beitrags, in dem wir auf alle anfallenden Fragen zum Thema näher eingehen.

Feuerstahl – unsere Top 5 im Vergleich

Platz 1: The Friendly Swede Feuerstahl

Der Feuerstahl von The Friendly Swede ist funktional, robust, langlebig und wasserfest. Er verfügt über eine Länge von 12,7 cm und ist mit einer 43 cm langen Kette ausgestattet. Aufgrund seiner Größe kann der Feuerstahl sehr gut in einem Rucksack transportiert werden.

Vorteile
  • einfache Handhabung
  • ergonomische Handgriffe
  • Stahl-Streicher
Nachteile
  • Lieferung erfolgt ohne Zunder

Kundenmeinungen

80% sind mit der Robustheit und dem guten Preis-Leistungsverhältnis zufrieden. Lediglich eine Person war mit dem Feuerstahl nicht zufrieden, da der Packungsinhalt unvollständig war.


Platz 2: BUSHGEAR Black Steels XXL Feuerstahl

Der Feuerstahl von BUSHGEAR vefügt über eine Länge von 12,7 cm und würde aus Mischmetall gefertigt. Somit ist er der perfekte Begleiter für Outdoor Aktivitäten. Der Feuerstahl ist wasserfest und mit einem Expander Gummiseil ausgestattet.

Vorteile
  • bis zu 20.000 x zünden
  • Stahl-Schaber
Nachteile
  • kein Griff vorhanden
  • Lieferung erfolgt ohne Zunder

Kundenmeinungen

83% sind mit dem Kauf des Feuerstahls zufrieden und sprechen sich für die gute Wärmeleistung und die Robustheit aus. Negative Bewertungen gibt es zu diesem Artikel nicht.


Platz 3: Ember Rock Feuerstahl

Der Ember Rock Feuerstahl ist aus hochwertigem Eisen hergestellt und damit ein unverzichtbares Starter-Kit für Survivaljunkies. Er erzeugt bei jedem Wetter ein Feuer mit 3000° C heißen Funken. Durch ein Schlüsselband kann der Feuerstahl einfach am Rucksack oder Gürtel befestigt werden.

Vorteile
  • einfache Handhabung
  • Holzgriff
  • Multitool-Schaber
Nachteile
  • Nicht so lang
  • Lieferung erfolgt ohne Zunder

Kundenmeinungen

68% sind mit der Funktion des Feuerstahls zufrieden. Nur 2% bemängeln die Länge des Feuerstahls.


Platz 4: The Friendly Swede Feuerstahl-Blöcke aus Magnesium

Die Feuerstahl-Blöcke sind wasserfest, langlebig und robust. Der Magensium-Feuerstahl ist mit einer 44,5 cm langen Metallkette versehen, an der der Schaber befestigt ist.

Vorteile
  • einfache Handhabung
  • Metallschaber
Nachteile
  • Kein Griff vorhanden
  • Lieferung erfolgt ohne Zunder

Kundenmeinungen

74% sind mit dem Feuerstahl zufrieden, da sie von der Wärmeleistung und der Funktion überzeugt sind. 1% sind mit dem Feeuestahl unzufrieden, dass es für sie nciht die gewünschte Funktion gebracht hat.


Platz 5: Light My Fire Feuerstahl

Der Feurstahl von Light My Fire funktioniert bei jeder Wetterlage und ist wasserdicht, feuerfest und reisesicher. Der Feurstahl bietet 3.000 Zündungen mit 3.000° C heißen Funken. Das ergonimsches Design ist mit einer integrierten Signalpfeife versehen.

Vorteile
  • einfache Handhabung
  • inklusive Pfeife
Nachteile
  • nur 3.000 Zündungen
  • Lieferung erfolgt ohne Zunder

Kundenmeinungen

84% der Käufer sind von dem Feuerstahl überzeugt, da es über eine gute Funktionsweise verfügt. Negative Bewertungen gibt es über das Produkt nicht.


Was ist ein Feuerstahl?

Ein Feuerstahl ist ein Bestandteil des Schlagfeuerzeuges und ist mitverantwortlich für das Erzeugen von Funken. Weitere Bestandteile sind der sogenannte Feuerschlagstein und entsprechender Zunder, um das Feuer entzünden zu können. Der Feuerstahl wurde bereits in der späten Zeit der Römer angewandt. Bemerkenswert hierbei ist, dass sich die Form des Gerätes sich bis heute kaum geändert hat.

Wie funktioniert ein Feuerstahl?

Der Feuerstahl nutzt Reibung an einem Zündstahl um Hitze und Funken zu erzeugen. Hierbei wird der Stahl gegen die Kante eines Steines gehauen oder gerieben. Der Stein ist hierbei normalerweise ein Feuerstein. Der Stein schabt hierbei kleine Bruchteile des Materials am Feuerstahl ab, welche sich durch Reibung zu Funken entwickeln. Entsprechender Zunder sorgt dann dafür, dass diese Funken auf fruchtbaren Boden fallen. Bis zu 1.500 Grad Celsius erreichen die Funken hierbei.

Worauf sollten Sie bei der Benutzung von Feuerstahl achten?

Wie überall, wo mit Hitze bzw. Feuer gearbeitet wird, muss entsprechend auch auf die Gefahren geachtet werden. Zunächst ist auf die eigene Sicherheit zu achten, da die Funken wie bereits eingangs erwähnt eine hohe Temperatur erreichen, welche bei Kontakt zu Verbrennungen führen können. Wichtig ist es darum die Funken entsprechend entgegen des eigenen Körpers zu schlagen und generell einen gewissen Abstand zu halten.

Auch die unmittelbare Umgebung sollte vorab inspiziert werden. Besteht die Gefahr durch das Verteilen der Funken einen Brand zu entfachen? Dies kann auf trockenem Untergrund insbesondere im Wald schnell passieren. Idealerweise nutzt man den Feuerstahl an einer ausgewiesenen Feuerstelle. Wichtig ist auch sich vor dem Gebrauch mit dem Gerät vertraut zu machen und in sicherer Umgebung etwas zu üben.

Welche Arten von Feuerstahl gibt es?

Ursprünglich bestand der Feuerstahl wirklich aus Stahl. Heute sind die Feuerstarter in der Regel aus Cereisen (auch Auermetall III genannt) hergestellt und besitzen eine Legierung, welche häufig aus Magnesium besteht.

Der Feuerstahl unterscheidet sich darüber hinaus in der Form:

Feuerstahl in Form eines Schlüssels

Die gängigsten Modelle Feuerstahl findet man in Schlüsselform. Hierbei ist der Zündstahl mit dem Knauf fest verbunden. Ein Funkenspender ist ebenfalls dabei und auch am Knauf befestigt. Der Feuerstahl wird bei diesen Ausführungen mit verschiedenen Längen verkauft. Der Knauf ist bei den Modellen in Signalfarben gehalten, so wird gewährleistet, dass dieser immer schnell Auffindbar ist.

Feuerstahl in Form eines Blocks

Dieses Modell kommt ursprünglich aus dem militärischen Bereich. Der Block Feuerstahl besteht hierbei aus einem Block Magnesium. Vorteile sind eine hohe Anzahl an Funken durch die massive Bauweise.

Feuerstahl zur Bedienung mit einer Hand

Vorteile bietet diese Art in der Bedienbarkeit, da diese Einhändig möglich ist. Der Stab zur Erzeugung von Funken ist dank Federmechanismus leicht zu öffnen und zu schließen. Fährt der Stab aus, wird mittels Druck die Säge an den Feuerstahl gedrückt. Durch schnelles Einfahren werden die gewünschten Funken erzeugt. Manche dieser Modelle sind sogar zusätzlich mit einem Kompass zur Orientierung ausgestattet.

Für wen eignet sich ein Feuerstahl?

Die Zielgruppe für Feuerstahl lässt sich nicht eindeutig begrenzen. Jeder der eine mobile Zündquelle ohne Strom oder Gas benötigt, ist mit Feuerstahl und entsprechendem Zubehör gut beraten. Besonders häufig sind diese Gegenstände natürlich bei Campern, Wanderern oder auch Anglern verbreitet. Aber die Ausrüstung kann auch für beispielsweise Soldaten sehr nützlich sein.

Worauf sollten Sie achten, wenn Sie ein Feuerstahl kaufen?

Wichtig ist im Vorfeld für sich selbst einzuschätzen welches Modell am sinnvollsten ist. Möchte man eine besonders einfache Bedienung haben, könnte man beispielsweise auf die eingangs erwähnte Bauweise zur Einhandbedienung zurückgreifen. Wichtig ist in jedem Fall auch die Qualität. Diese drückt sich neben der Qualität der Beschaffenheit auch in der Wertigkeit des Griffes aus. Günstige Modelle locken mit dem Preis, haben aber oft den Nachteil, dass die Griffe aus minderwertigen Kunststoffen bestehen.

Bei dem beliebten Schlagfeuerzeug ist es sinnvoll auf entsprechende Markenware zu achten. Oft wird der Anwender von No-Name-Produkten im Stich gelassen. Grund hierfür ist oft eine minderwertige Oberflächenbeschaffenheit, die es dem Nutzer trotz großer Anstrengung schwer macht Funken zu erzeugen.

Die Größe

Hier kommt es ganz auf die Geschicklichkeit bzw. die Erfahrung mit solchen Instrumenten an. Es gibt kleine Modelle, die sie bequem an den eigenen Schlüssel hängen können. Diese haben natürlich den Vorteil, dass sie extrem platzsparend sind. Für Personen die jedoch noch keinerlei Erfahrung mit Feuerstahl als Anzünder haben, empfiehlt es sich eher zu größeren anwenderfreundlichen Modellen zu greifen.

Das Gewicht

Das Gewicht hängt beim Feuerstahl ganz von Modell und Größe ab. So beginnen die kleinen Modelle für die Hosentasche bei unter 0,08 Kilogramm. Umgekehrt gibt es auch Feuerstarter in der XXL-Ausführung, die 0,30 Kilogramm auf die Waage bringen.

Beschaffenheit

Hat der Zündstahl einen hohen Stahl- und damit kleinen Magnesiumanteil hält dieser durch den geringen Abrieb länger. Im Gegenzug sind die Funken dafür auch entsprechend kleiner und die Entzündung gestaltet sich unter Umständen schwieriger.

Bei Feuerstahl aus Magnesium entstehen bereits durch moderates Reiben und leichtem Druck eine Vielzahl an Funken. Bei diesen Modellen ist jedoch kein Stahl zur Festigung beigemischt und somit ist die Haltbarkeit bzw. die Anzahl der Zündungen geringer.

Anzahl der Zündungen

Die Haltbarkeit bei Zündstahl wird seitens der Anbieter nicht in Jahren, sondern in Zündungen angegeben. Dies macht in sofern Sinn, dass das Material beim „Abschaben“ natürlich in Anspruch genommen wird. Hier kann über den Daumen gepeilt folgende Angabe gemacht werden:

– Günstiges Feuerstahl-Modell:
ca. 5.000 Zündungen

– Mittelklasse-/Marken-Modelle:
ca. 12.000 Zündungen

– High-End-Modelle
ca. 20.000 Zündungen

Feuerstahl oder Feuerzeug – was ist besser?

Zunächst liegt der Vorteil des Feuerzeugs klar auf der Hand. Sie haben unmittelbar Feuer zur Verfügung. Beim Feuerstahl müssen sie zunächst Aufwand betreiben, um Funken zu erhalten und außerdem wird auch erst der passende Zunder (Z. B.: Kienspan) benötigt. Zusätzlich kann die Zündung nicht gefahrlos von ungeübten Personen durchgeführt werden.

Umgekehrt kann es beim Feuerzeug natürlich passieren, dass aus irgendwelchen Gründen die Zündung nicht funktioniert. Das kann technische Gründe, aber auch die einfache Tatsache sein, dass ihr Gas alle ist. Auch bei Witterungen wie Regen und Sturm hat der Feuerstahl zum Entfachen eines Lagerfeuers die Nase vorn.

Letztlich kann gesagt werden, dass beide Gerätschaften ihre Daseinsberechtigung haben. Also warum nicht einfach beide Gerätschaften für den Ausflug ins freie Mitführen? In Kombination mit weiteren Survival-Artikeln wie einem hochwertigen Messer usw. sind für fast alle Eventualitäten gerüstet.

Schreibe einen Kommentar

Beiträge die dir gefallen könnten