Stichschutzweste Test – unsere TOP 10 mit Kaufberatung

Nils

Wer eine Stichschutzweste kaufen möchte, sollte einige Dinge beachten. Dazu stellen wir Ihnen in unserem Stichschutzwesten Test die TOP 10 Produkte in dieser Rubrik vor. Um Ihnen die Entscheidung erleichtern zu können,  haben wir für Sie die Pro- und Kontraargumente der einzelnen Produkte zusammengefasst.

Zudem finden Sie einen ausführlichen Ratgeber zu Stichschutzwesten am Ende des Beitrags, in dem wir auf alle anfallenden Fragen zum Thema näher eingehen.

Stichschutzweste Test: Unsere TOP 10

Platz 1: Stichschutzweste mit Metalleinlage

Die wasserdichte Stichschutzweste mit Metalleinlagen ist mit starken Stahlplatten ausgestattet, sodass das Messer nicht in Lücken gleiten kann. Bei der Tragezeit der Weste ist man durch das geringe Gewicht nicht eingeschränkt und die Bewegungsfreiheit ist gewährleistet. Mit den robusten Klettverschlüssen ist die Weste bei jedem Menschen einstellbar.

Vorteile
  • Angenehmes Tragegefühl
  • Langlebig
  • Leichtes Gewicht
  • Wasserdichte Tragetasche für den Transport
  • Individuell verstellbar
Nachteile
  • Unter Kleidung erkennbar

Kundenmeinungen

90% der Kunden sprechen Ihre Zufriedenheit aus, da die Weste ideal am Körper sitzt. Die Kunden sind vom geringen Gewicht überzeugt. Bisher ist kein Kunde unzufrieden gewesen.


Platz 2: Stichschutzweste Unterziehweste

Die Unterziehweste ist am Rücken- und Bauchbereich mit 2,2 mm dicken Kunststoffplatten ausgestattet. Zusätzlich ist der Bauch- und Brustbereich mit einer ca. 1,2 mm starken Aluminiumplatte geschützt.

Vorteile
  • Hochwertiges Material
  • Zusätzliche Schutzpartien
  • Individuell verstellbar
Nachteile

 

Kundenmeinungen

Rund  83% der Kunden sind zufrieden mit dem Kauf der Stichschutzweste.  Für die Weste sprechen die Diskretion unter der Kleidung und der Tragekomfort. 17% der Kunden sind mit dem Preisleistungsverhältnis unzufrieden.


Platz 3: Schnitt- & Stichschutzweste zertifiziert

Die Schnitt- und Schlagschutzweste ist im kompletten Westenbereich mit Kunststoffplatten ausgestattet. Für einen zusätzlichen Schutz sind zwei Edelstahlplatten am Rücken- und Brustbereich angebracht. Durch das Klettsystem gibt die Weste zahlreiche Möglichkeiten Ausrüstung anzubringen.

Vorteile
  • Angepasste Frontplatte für höheren Tragekomfort
  • Einfaches An- und Ausziehen durch einen Reißverschluss
  • Robust
  • Langlebig
  • Individuell verstellbar
Nachteile
  • Anpassung der Klettverschlüsse aufwendig

Kundenmeinungen

Rund 88% der Kunden sprechen Zufriedenheit über die Weste aus. Der Rundumschutz ist vorhanden bei kompletter Bewegungsfreiheit. Die restlichen 12% der Kunden klagen über ein erstes aufwendiges Einstellen der Weste beim ersten Anziehen.


Platz 4: Stichschutzweste

Bei der Weste sind die Metalleinlagen herausnehmbar. Durch die optimale Passform erhöht sich der Tragekomfort. Innerhalb der Größen ist die Weste individuell verstellbar.

Vorteile
  • Angenehmes Tragegefühl
  • Keine feste Einlage
  • Individuell verstellbar
Nachteile

 

Kundenmeinungen

Rund 88% der Kunden sind zufrieden mit der Weste. Trotz der Metalleinlagen ist diese vorteilhaft und kaum unter der Kleidung sichtbar. 12% der Kunden bemängeln die Sicht der Weste nur im Schulterbereich.


Platz 5: Ballistische Stichschutzweste

Die Ballistische Stichschutzweste ist mit fünf übereinandergelegten Wolframstahlschichten ausgestattet. Die Weste ist individuell verstellbar.

Vorteile
  • Schutz gegen die meisten Messerstiche
  • Ideal für Bodyguards
  • Nicht als Stichschutzweste erkennbar
Nachteile

 

Kundenmeinungen

Diese Schutzweste wird von einem Kunden mit 4 Sternen bewertet. Der Kunde schätzt die Größeneinstellung und den Tragekomfort. Ein anderer Kunde bewertet diese mit einem Stern und bemängelt die Dicke und das Optische der Weste.


Platz 6: Stichschutz Hoodie

Der Hoodie ist aus reinem Dupont-Kevlargewebe hergestellt. Das Gewebe bietet dem Träger den ultimativen Schutz. An den Schultern und an der Wirbelsäule sind zusätzliche Protektoren angebracht.

Vorteile
  • Winddurchlässig
  • Stauraum
  • Kompletter Oberkörperschutz
Nachteile
  • Kann nicht unter anderer Kleidung getragen werden

85% der Kunden sind zufrieden mit der Jacke. Diese schätzen den Schutz vor Schürfwunden und das angenehme Tragegefühl. Die anderen 15% bemängeln die Farbe und Nähte nach mehrfacher Nutzung.


Platz 7: Stichfeste Körperpanzerung

Diese stichfeste Unterziehweste ist mit fünf Schichten wolframhaltigem Stahlblech ausgestattet und ist gegen ein Einstechen mit einer Kraft von 253 Kg resistent. Daher kann diese die meisten Messerstiche abwehren. Die Weste ist individuell verstellbar und das erhöht den Tragekomfort.

Vorteile
  • Schutz gegen die meisten Messerstiche
  • Praktisches Taschendesign
  • Individuell verstellbar
Nachteile
  • Unter der Kleidung erkennbar

Kundenmeinungen

Die Kunden, die den Artikel bewertet haben, sind alle mit fünf Sternen zufrieden. Zu der Weste gibt es keine negative Äußerung.


Platz 8: Taktische Weste – Stichschutz

Die Schutzweste ist aus hartem Alloy Stahl hergestellt. Die eng anliegende Seite ist dicker und weicher als die andere Seite. Diese schützt den Träger vor mehreren Gegenständen, beispielsweise vor Dolchen, Macheten und andere Waffen.

Vorteile
  • Schutz gegen die meisten Waffen
  • Individuell einstellbar
Nachteile

Kundenmeinungen

Rund 63% der Kunden bewerten die Weste mit fünf Sternen. Diese Kunden sind zufrieden mit dem leichten Gewicht und mit dem Tragekomfort. Die restlichen Kunden sind mit dem Lieferumfang nicht zufrieden. Die Schutzplatten muss man bei der Weste separat erwerben.


Platz 9: Stichhemmende Unterziehweste

Die stichhemmende Unterziehweste ist mit 2,2 mm dicken Kunststoffplatten am Rücken- und Brustbereich ausgestattet. Im Brustbereich ist nochmal zusätzlich eine 1,2 mm Aluminiumplatte zu finden. Diese Weste wurde aus hochwertigem Material hergestellt. Diese kann bequem unter der alltäglichen Kleidung getragen werden.

Vorteile
  • Schutzplatten können entnommen werden
  • Mit Klettverschluss individuell verstellbar
  • Individuell verstellbar
Nachteile
  • Nicht komplette abgedeckt mit Schutzplatten

Kundenmeinungen

Rund 67% der Kunden sind zufrieden mit dieser Weste. Die Kunden loben die Passform und deren Erwartungen wurden erfüllt. Die restlichen 33% bemängeln das Sicherheitsgefühl an den Stellen, wo die Sicherheitsplatten nicht liegen.


Platz 10: Zertifizierte Stichschutzweste nach TW19

Die Stichschutzweste ist aus hochwertigem Cordura angefertigt. Diese hat einen Stichschutz der Klasse K3 und wurde für professionellere Einsätze entwickelt. Die Schutzplatten sind aus Kunststoff und Aluminium. Die Platten sorgen für einen optimalen Schutz im Brust- und Rückenbereich.

Vorteile
  • Schutzplatten können entnommen werden
  • Mit Klettverschluss individuell verstellbar
  • Tragehülle
  • Individuell verstellbar
Nachteile
  • Nicht unter jeder Kleidung unsichtbar

Kundenmeinungen

Für die Weste sprechen 67% der Kunden ihre Zufriedenheit aus. Diese soll den idealen Schutz bieten und auch die Passform soll überzeugen. 33% der Kunden empfinden die Weste als unbequem und nicht kompartibel mit jeder Kleidung.


Was ist eine Stichschutzweste?

Bereits in der Antike wussten die Menschen ihren Körper bei Nahkämpfen gegen Stichwaffen und Schusswaffen zu schützen. Schilde und Rüstungen wurden getragen, um Angriffe und Stichverletzungen mit dem Pfeil, dem Schwert oder dem Dolch zu überleben. Die Stichschutzweste dient als moderne Weiterentwicklung der klassischen Schutzmaßnahmen, die in Zeiten, in denen Nahkämpfe zum Leben der Menschen gehörten, das Leben retten sollten. Die Stichschutzweste schützt den Oberkörper und damit die wichtigsten Organe des Menschen vor Angriffen mit spitzen Gegenständen (Stichwaffen) und damit vor Stichverletzungen. So können Messerangriffe, Nadeln oder Angriffe durch jegliche andere spitzen Gegenständen abgewehrt werden. Zu unterscheiden ist zwischen einer Stichhemmenden- und einer Stichschutzweste. Eine stichhemmende Weste ist zwar leichter und dämpft den Angriff ab, kann aber ein Durchdringen eines spitzen Gegenstandes nicht garantieren. Daher sollte bei einer echten Gefahren- oder Bedrohungslage in jedem Fall auf eine richtige Stichschutzweste Wert gelegt werden. Stichschutzwesten eignen sich besonders für Personen, welche blabla. Dazu gehören Sicherheitspersonal, Kontrolleure, Ordnungsämter, aber auch Privatpersonen. In Deutschland sind die Westen frei verkäuflich und können in verschiedenen Ausführungen gekauft werden. Unter der Bekleidung sind die Westen kaum wahrnehmbar.

Für wen ist eine Stichschutzweste geeignet?

Wie bereits geschildert wurde, findet die Stichschutzweste überall dort ihren Einsatz, wo eine Bedrohung oder Gefährdung vermutet werden kann. Dabei sollte man grundsätzlich erst einmal entscheiden, ob eine Stichschutzweste oder gar eine kugelsichere Weste von Nöten ist. Wie der Name vermuten lässt, sind kugelsichere Westen dazu da, den Träger vor Angriffen mit Waffen (Lang- und Kurzwaffen) zu schützen. Da gerade in Deutschland durch die Gesetzeslage bei Konzerten, öffentlichen Veranstaltungen oder sonstiges weniger mit Schusswaffen Angriffen zu rechnen ist, empfehlen sich hier eher Stichschutzwesten, welche auch gleichzeitig deutlich leichter und angenehmer zu tragen sind.

Sicherheitskräfte / Security

Mitarbeiter der Security oder Türsteher sind häufig verpflichtet, eine Stichschutzweste zu tragen. Dies gilt insbesondere für Sicherheitskräfte, welches für Diskotheken, open Air Veranstaltungen oder sonstige Feierlichkeiten verantwortlich sind, bei denen beispielsweise Alkohol fliest und die Gewaltbereitschaft hierdurch oft steigt. Bei einigen Sicherheitskräften und Türsteher Unternehmen gibt es diesbezüglich Vorschriften. Andere stellen ihren Mitarbeitern das Tragen der Stichschutzweste frei.

Kontrolleure

Auch Kontrolleure sollten sich vor verschiedenen Attacken schützen. Denken wir beispielsweise an einen Fahrkartenkontrolleur, welcher gelegentlich auch unangenehmen Situationen wie Schwarzfahrern gegenübersteht. Sollte die Situation eskalieren, fühlt man sich durch das Tragen einer Stichschutzweste sicherlich wohler.

Ordnungsamt

Genau wie Kontrolleure stehen auch Mitarbeiter des Ordnungsamtes oft gewaltbereiten Menschen gegenüber. Dabei reicht oftmals schon das Verteilen eines Strafzettels, um einen Angriff des Beschuldigten zu begünstigen.

Personen des öffentlichen Lebens

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die während ihrer Arbeit, aber auch im Privatleben Übergriffen ausgesetzt sind. Dabei handelt es sich überwiegend um Politiker. Aber auch Menschenrechtler oder Personen, die eine Protestbewegung anführen, sehen sich selbst Gefährdungen ausgesetzt. Die Stich- und kugelsichere Weste wird überwiegend zu offiziellen Anlässen getragen, bei denen Gewaltbereitschaft oder Übergriffe befürchtet werden.

Privatpersonen

In Deutschland ist es eher selten, dass Privatpersonen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen eine Stichschutzweste tragen. Da die Westen frei verkäuflich sind und somit von jedermann erworben werden können, ist das Tragen jedoch möglich. Auf Demonstrationen oder in anderen Bereichen, in denen eine Gefahr zu befürchten ist, kommt es daher vor, dass auch Privatpersonen eine  Stichschutzweste anlegen.

Wichtig zu wissen:
Wenn Sie sich mit einer Stichschutzweste vor möglichen Gefahren schützen möchten, ist dies nicht verboten. Es ist jederzeit Ihre freie Entscheidung, ob Sie aus einem gegebenen Anlass eine Stichschutzweste tragen möchten.

Aus was besteht eine Stichschutzweste?

Material

Hersteller von Schutzwesten verwenden oft ganz unterschiedliche Materialien. Besonders geeignet sind jedoch Aramidfasern, welche sehr schwer zu durchdringen sind. Eine Schutzweste entsteht, indem man verschiedene Stofflagen bildet und diese verbindet. Je mehr Schutzwirkung erreicht werden soll, desto mehr Lagen müssen auch verwendet werden.

Aufbau

Je nach Schutzklasse ist die Stichschutzweste etwas anders bzw. etwas stärker oder schwächer aufgebaut und ausgestattet. Eine Stichschutzweste aus der Schutzklasse K3 besitzt beispielsweise meist zwei bis drei Millimeter dicke Kunststoffplatten, welche bei einem Tritt oder einem Hieb die Energie im Rücken- und Brustbereich verteilen. Zusätzlich sind Aluminiumplatten an den beanspruchten Stellen eingebaut, die auch heftigeren Angriffen standhalten.

Generell sind Stichschutzwesten meist mit einer sogenannten Traumaplatte ausgestattet, welche den Brustbereich schützt und die Eindeltiefe bei Schlägen oder sonstigem reduziert. Die eigentliche Stichschutzeinlage besteht zumeist aus einem Edelstahlringgeflecht. Damit man die Weste optimal an die eigene Körperform anpassen kann, ist eine solche Weste normalerweise mit Klettverschlüssen ausgestattet.

Was hält eine Stichschutzweste aus?

Neben den tätlichen Angriffen von Messern und anderen spitzen Gegenständen kann die Stichschutzweste auch im Nahkampf einen hilfreichen Schutz bieten. So werden Faustschläge und Übergriffe mit dem Schlagstock abgewehrt, soweit sich diese gegen den Oberkörper richten.

Wer sich auch gegen Schussverletzungen schützen möchte, sollte jedoch auf eine kugelsichere Weste zurückgreifen.

Achtung!
Auch beim Tragen von Stichschutzwesten können Verletzungen auftreten. Sie verhindern, dass die Verletzungen in den meisten Fällen nicht tödlich enden, können aber oft kleinere Blessuren wie Prellungen nicht gänzlich ausschließen.

Im folgenden Video wurde die Stichschutzweste ausgetestet:

Schutzklassen einer Stichschutzweste

Zertifizierte Stichschutzwesten werden in folgende Prüfwerkzeuge (Anforderungen) unterteilt, welche man die KDIW Prüfung nennt:

  • Messer (Klinge)
  • Nagel (Dorn)
  • Nadel (Injektionskanüle)
  • Schlaghemmung (Würfel)

Die KDIW Klassen werden dann nochmals in verschiedene Stufen klassifiziert:

Anforderung Schutzklasse Erklärung
Messer (Klinge) K1 bis K4 Die Klasse K1 bietet den niedrigsten, Klasse K4 den höchsten Widerstand gegen ein Messer.
Nagel (Dorn) D1 bis D4 Dabei bietet Klasse D1 den niedrigsten, die Klasse D4 den höchsten Widerstand gegen einen Nagel.
Nadel (Injektionskanüle) I1 Bei dieser Anforderung gibt es nur diese Schutzklasse
Schlaghemmung (Würfel) W1 bis W5 Klasse W1 bietet den niedrigsten, Klasse W5 den höchsten Widerstand gegen einen kantigen Wurf- und /oder Schlagkörper.

Eine KDIW Klassifizierungsbezeichnung kann demnach beispielsweise wie folgt lauten: K1/D2/I1/W3

Wichtig zu wissen:
Die KDIW Schutzklassen orientieren sich an Normen, die für alle Hersteller gleichermaßen gelten und eingehalten werden müssen.

Wie viel wiegt eine Stichschutzweste?

Beim Kauf einer Stichschutzweste sollte berücksichtigt werden, dass diese oft mehrere Stunden am Körper getragen wird. Daher sollte darauf geachtet werden, dass man die Weste passend zur Körperproportion anpasst.

Eine Stichschutzweste wiegt in etwa zwischen 1,5 und 5 Kg. Dabei sagt das Gewicht jedoch nichts über die Qualität einer solchen Weste aus. Es gibt sehr leichte und dennoch effektive Materialien, welche allerdings auch oft etwas teurer sind als die schwereren Modelle.

Welche Stichschutzweste kaufen?

Bei der Wahl der passenden Stichschutzweste sollten Sie vorab abschätzen können, in welche Gefahr Sie sich begeben können. Denn dies ist ganz wichtig für die Wahl der passenden Schutzklasse. Stichschutzwesten der höchsten Schutzklasse sind nicht notwendig, wenn bekannt ist, dass es sich um ein eher friedliches Publikum handelt. Je nach Situation und Ort werden häufig unterschiedliche Schutzklassen benötigt. Daher sollten Sie sich vorab informieren und Gedanken darüber machen, welche Schutzklasse für Sie die beste ist und mit welcher Sie sich am wohlsten fühlen.

Möchten Sie eine Schutzweste kaufen, ist es wichtig, dass diese sehr gute anliegt und eine optimale Passform hat. Achten Sie beim Kauf daher auf Ihre Proportionen, heißt auf Ihr Gewicht und Ihre Größe. Nur dann kann eine nahezu uneingeschränkte Beweglichkeit garantiert werden.

Kaufkriterien einer Stichschutzweste

Wir haben Ihnen noch einmal alles zusammengefasst, was Sie beim Kauf einer Stichschutzweste beachten sollten:

  • Überlegen Sie sich genau, für was Sie die Stichschutzweste nutzen wollen und wie groß die Gefahr vor einem Angriff ist
  • Suchen Sie sich hiernach die passende Schutzklasse aus
  • Achten Sie beim Kauf auf eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit
  • Zur besseren Anpassung an Ihren Körper sollte die Weste mit Klettverschlüssen oder Reißverschlüssen ausgestattet sein
  • Achten Sie darauf, dass alle wichtigen Orange im Bauchbereich sowohl in Bewegung als auch beim Sitzen abgedeckt sind

Stichschutzweste für Hunde

Gerade Diensthunde bei der Polizei sind genau wie Polizisten selbst Gewalt ausgesetzt. Damit auch Ihr Vierbeiner bestens geschützt ist, gibt es im Handel auch sogenannte Stichschutzwesten für Hunde. Diese können auch bedingt bei der Jagd gegen Schwarzwild eingesetzt werden. Genau wie beim Menschen sollte auch beim Hund auf eine genaue Passform geachtet werden, damit die Weste nicht scheuert und dem Hund eine uneingeschränkte Beweglichkeit ermöglicht wird.

Stichschutzweste in Deutschland erlaubt

Laut Gesetz fallen Stichschutzwesten unter die Rubrik Schutzausrüstung. Daher ist jeder deutsche Bürger dazu berechtigt, eine Stichschutzweste zu erwerben und zu tragen. Anders wie eine Schusssichere Weste unterliegt sie auch nicht den versammlungsrechtlichen Bestimmungen und dürfen daher auch in der Öffentlichkeit getragen werden.

Wichtig zu wissen:
Bedenken Sie, dass Sie mit dem Tragen einer Stichschutzweste im Rahmen einer Auseinandersetzung in Verdacht geraten könnten, eine vorherige Planung vorgenommen zu haben. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie bei einem Übergriff gestellt werden. Somit ist es wichtig, das Tragen der Stichschutzweste abzuwägen und im Zweifelsfall auch begründen zu können.

 

Weiterführende Artikel:

de.wikipedia.org/wiki/Beschusshemmende_Weste
www.vpam.eu/uploads/media/2008-05-08_KDIW2004.pdf

Schreibe einen Kommentar

Beiträge die dir gefallen könnten