Bundeswehr Helm: Unsere TOP 5 mit Kaufberatung

Nils

Wer einen Bundeswehr Helm kaufen möchte, sollte einige Dinge beachten. Dazu stellen wir Ihnen die TOP 5 Produkte in dieser Rubrik vor. Um Ihnen die Entscheidung erleichtern zu können, haben wir für Sie die Pro- und Kontraargumente der einzelnen Produkte zusammengefasst.

Zudem finden Sie einen ausführlichen Ratgeber zu Bundeswehr Helmen am Ende des Beitrags, in dem wir auf alle anfallenden Fragen zum Thema näher eingehen.

Bundeswehr Helm: Unsere TOP 5 im Vergleich

Platz 1: KSS Schutzhelm mit seitlichen Schienen

Der robuste Kunststoffhelm von KSS hat einen flexibel einstellbaren Riemen mit Verschluss. Die weiche Innenpolsterung besteht aus mehreren Teilen. Durch die seitlichen Schienen kann Zubehör am Helm angebracht werden. Er bietet sehr guten Schutz für verschiedene Outdoor-Aktivitäten wie Klettern, Paintball oder Jagd.

Vorteile
  • verschiedene Farben
  • anpassbar an Kopfgröße
Nachteile
  • Kein Zubehör enthalten

Kundenmeinungen

70 % der Käufer sind mit der Verarbeitung des Helms und dem Tragekomfort sehr zufrieden. Nur 4 % sind mit dem Innenpolster unzufrieden.


Platz 2: ATAIRSOFT Helm mit Schutzbrille

Der Helm mit Schutzbrille von ATAIRSOFT ist leicht zu tragen und hat verstellbare Riemen am Kinn. An den Seitenschienen kann verschiedenes Zubehör angebracht werden. Die weichen Innenpolster sorgen für eine individuelle Passgenauigkeit und angenehmes Tragen.

Vorteile
  • verschiedene Farben
  • Schutzbrille inklusive
Nachteile
  • Kein Zubehör enthalten
  • Keine NVG-Halterung enthalten

Kundenmeinungen

58% der Käufer sind mit dem Komfort und der Qualität des Helms zufrieden. Lediglich 4% bemängeln, dass verschiedene Teile des Produkts nicht geliefert wurden.


Platz 3: GEZICHTA Gefechtshelm mit Halterung für Nachtsichtgerät und Seitenschiene

Der GEZICHTA Gefechtshelm besteht aus Kunststoff und hat eine verstellbare Schnalle zur Einstellung des Kopfumfangs. Durch 7 einstellbare Schwammpolsterungen im Inneren wird das Tragen des Helms angenehmer. Zudem können die Träger verstellt werden und der Helm bietet durch Klettplatten zusätzlich Platz für Verschönerungen.

Vorteile
  • verschiedene Farben
  • verstellbare Träger
Nachteile
  • Kein Zubehör enthalten

Kundenmeinungen

Rund 60% der Kunden sind mit der guten Passform des Helms zufrieden. Lediglich 8% bemängeln die Qualität.


Platz 4: LOOGU Schutzhelm mit Pads

Der Helm ist aus robustem Kunststoff gefertigt und kann für verschiedene Outdoor-Aktivitäten genutzt werden. Durch eine mehrteilige Innenpolsterung kann der Helm bequem getragen werden. An der Helmhinterseite befindet sich ein Einstellknopf zur Anpassung. An den Seitenschienen kann verschiedenes Zubehör angebracht werden.

Vorteile
  • verschiedene Farben
  • leichtes Gewicht
Nachteile
  • Kein Zubehör enthalten

Kundenmeinungen

70% der Käufer sind mit der Qualität des Helms zufrieden und würden diesen weiterempfehlen. Nur 2% sind nicht zufrieden, geben aber keinen Grund an.


Platz 5: OneTigres Helm mit abnehmbarem Bezug

Der aus ABS Kunststoff gefertigte Helm ist mit einer Nachtsichthalterung und seitlichen Schienen ausgestattet. Er verfügt über ein verstellbares System mit auswechselbaren Nackenpolster, Seitenpolster und Lederfront.

Vorteile
  • abnehmbarer Helmbezug
Nachteile
  • Kein Zubehör enthalten
  • nur eine Farbe

Kundenmeinungen

76% der Kunden befürworten das Preis-Leistungsverhältnis und die Qualität des Helms. Den Helm finden 3% der Käufer nicht gut, aber diese nennen keinen Grund.


Sind Helme der Bundeswehr kugelsicher oder dienen sie nur zum Schutz vor Trümmerteilen?

Schutz durch die Kopfbedeckung

Die Bundeswehrhelme sollten dem Schutz des Trägers diesen. Dies trifft lediglich den Kopfbereich des Soldaten. Die Entwicklung des Bundeswehr Helms lief auf steigenden zweckmäßigeren Kopfschutz hinaus. Entsprechend der Feststellung in den 1920er-Jahren, dass damalige Helme keine kleinformatigen Splitter abhalten, wurde das Material sowie die Passform verbessert. Dies führte zu schnellen Erfolgen und einem damit einhergehenden Rückgang der Verluste. Dies ist insbesondere nach der Einführung des Stahlhelms zu beobachten. Die Aufgabe der heutzutage eingesetzten Helme sind primär der Splitterschutz, welcher kleine Splitter von Artillerie- und Mörsergranaten beinhaltet. Der Schutz vor Splittern ist bis zu einer genau definierten Geschwindigkeit und Größe garantiert. Die heutigen Gefechtshelme schützten nicht gegen Beschießung von Infanterie-Handwaffen. Resultierend daraus sind diese während eines direkten Beschusses selten kugelsicher. Ein Abprall der abgeschossenen Patrone ist je nach Treffpunkt am Bundeswehr Helm weiterhin möglich. Der Kopfschutz soll die Soldaten vor 9 × 19 Millimeter Patronen aus einer Distanz von 50 Metern schützen. Patronen größeren Kalibers oder eine niedrige Distanz reichen aus, den Helm nicht garantiert undurchdringlich zu machen.

Hersteller des militärischen Kopfschutzes

Im November 2020 fand die erstmalige Auslieferung der neuen Bundeswehrhelme in der Höhe von 5000 Stück statt. Insgesamt sieht der abgeschlossene Rahmenvertrag eine Lieferung von bis zu 20000 Bundeswehr Helmen vor. Dahinter stehen die Produzenten Rheinmetall mit seinem Partner Galvion, wobei Rheinmetall Soldier Electronics selbst die Auslieferung vornimmt. Die genaue Modellbezeichnung des Helms ist „Gefechtshelm Spezialkräfte schwer“. Der Rahmenvertrag läuft bis in das Jahr 2025, wobei eine Vertragsverlängerung nach dem Auslaufen optional um zwei Jahre möglich ist. Die hergestellten Helme kommen mitunter bei der NATO-Speerspitze, auch VJTF genannt, in den Einsatz. Dabei soll die Speerspitze innerhalb von 48 bis 72 Stunden einsatzbereit an jedem Ort sein, wo die Truppe benötigt wird. Die NATO kann durch die VJTF schneller und flexibler auf sicherheitspolitische Entwicklungen reagieren.

Wofür kann man einen Bundeswehr Helm benutzen?

Spezifischer Einsatz der Bundeswehr Helme

Der Verwendung des Bundeswehr Helms ist vielfältig und unabdingbar. Der Gefechtshelm kann ein Teil des Feld- und Kampfanzuges sein. Grundsätzlich wird dieser innerhalb der Bundeswehr von allen Waffengattungen getragen. Der Einsatz der Bundeswehr Helme ist darüber hinaus für Teile der Heergruppen innerhalb der Bundeswehr festgesetzt. Darunter zählen Mörserzüge und Besatzungen der Infanterie. Weitere Heergruppen, welche den Kopfschutz verwenden, sind spezialisierte Einsatzkräfte. Diese haben in diesem Fall eine erweiterte Grundbefähigung.

Arten der Bundeswehr Helme

Die militärischen Helme bergen verschiedene Arten, die über die Jahre entstanden sind. Diese unterschieden sich in Materialgegebenheiten, Passform und Eigenschaften. Zu einer Helmart zählt der langjährig eingesetzte Bundeswehr Helm M92, welcher durch seinen Einsatz große Fortschritte mit sich brachte. Dieser zählt bis heute als original Bundeswehr Helm. Daneben gab es spezialisierte Bundeswehr Fallschirmjäger Helme, wozu beispielhaft der Stahlhelm M 1A1LL zählt. Diese sind den speziellen Attributen des Fallschirmspringens, der eine erweiterte Grundbefähigung hat, angepasst und sorgen für den Soldaten beim Tragen in dieser Situation für eine höhere Sicherheit und damit einhergehenden Schutz.

Aus welchem Material besteht ein Bundeswehr Helm?

Das Material der Bundeswehr Helme hat sich innerhalb der Einsatzjahre weiterentwickelt. Dies diente dem besseren Schutz der Soldaten und einer Angepasstheit der eingesetzten Schusswaffen. Heutzutage bestehen die Bundeswehr Helme aus Aramid oder Stahl. Die Bezeichnung Stahlhelm hat sich aus dem genutzten Material heraus bis in das Jahr 1992 etabliert.

Eigenschaften vom Bundeswehr Helm

Eine Eigenschaft der militärischen Kopfbedeckung ist das kleinstmögliche Gewicht. Je nach Größe liegt dieses zwischen 1,2 Kilogramm und 1,4 Kilogramm. Zum Vergleich: Durchschnittliche Fahrradhelme wiegen 200-400 Gramm. Durch ein systematisches Pad-System ist die benötigte Polsterung gegeben. Dies darf aufgrund der möglicherweise langen Tragedauer nicht unterschätzt werden. Durch den angebrachten Kinnriemen ist ein individuell fester und sicherer Sitz gegeben. Der Bundeswehr Helm ermöglicht es dem Träger, über verschraubte Seitenschienen einen Aktivgehörschutz zu tragen. Eine stirnseitig angebrachte Aufnahme für die Nutzung von Nachtsichtgeräten zählt zu einer weiteren Eigenschaft des militärischen Kopfschutzes. Ein Helmbezug kann zu einer verbesserten Tarnung je Einsatzgebiet und Umgebung des Soldaten beitragen.

Schreibe einen Kommentar

Beiträge die dir gefallen könnten