Pfefferspray – unsere Top 5 im Vergleich

Nils

Wer ein Pfefferspray kaufen möchte, sollte einige Dinge beachten. Dazu stellen wir Ihnen die TOP 5 Produkte in dieser Rubrik vor. Um Ihnen die Entscheidung erleichtern zu können, haben wir für Sie die Pro- und Kontraargumente der einzelnen Produkte zusammengefasst.

Zudem finden Sie einen ausführlichen Ratgeber zu Pfeffersprays am Ende des Beitrags, in dem wir auf alle anfallenden Fragen zum Thema näher eingehen.

Pfefferspray: Unsere TOP 5 im Vergleich

Platz 1: ABUS Pfefferspray mit 5 Metern Reichweite

Dieses Pfefferspray verfügt über eine Sprühreichweite von bis zu fünf Metern und die Sprühdauer beträgt acht Sekunden.  Die neuartige 360°-Sprüh Technologie garantiert eine Funktion aus allen Lagen, auch über Kopf. Eine Flip-Top Federdeckelsicherung  schützt verlässlisch vor einem unbeabsichtigten Betätigen des Auslösers.

Vorteile
  • 360°-Sprüh Technologie
  • Sicherung
Nachteile

Kundenmeinungen

78% der Käufer sind aufgrund des guten Preis-Leistungsverhältnisses sehr zufrieden mit diesem Pefferspray. Lediglich ein Prozent bemängelt, dass das Pfefferspray unbrauchbar sei.


Platz 2: Abwehrspray mit Jet-Sprühstrahl

Das kleine, handliche Pfefferspray verfügt ebenfalls über einen Jet-Strahl und eine Gürtel-Clip Halterung.

Vorteile
  • Handtaschentauglich
  • Gürtel-Clip Halterung
Nachteile
  • Keine 360°-Sprüh Technologie

Kundenmeinungen

75% der Kunden sagen aus, dass dieses Pfefferspray hält, was es verspricht. Gerade für Jogger oder beim Gassigehen macht sich dieses Pefferspray bezahlbar. Nur sehr wenige Käufer sind unzufrieden mit diesem Produkt.


Platz 3: 5-in-1 Pfefferspray

Das 5-in-1 Pfefferspray kommt inklusive Sirene, Blitzlicht und kostenlosem Notruf. Zudem ist ein Schlüsselbund mit magnetischem Schnellverschluss im Lieferumfang enthalten.

Vorteile
  • Verbindung mit Smartphone möglich
  • Weitere Funktionen wie Sirene  und Blitzlicht
  • Schlüsselbund
Nachteile
  • Keine 360°-Sprüh Technologie

Kundenmeinungen

Die Mehrheit der Kunden (94%) sind sehr zufrieden mit diesem Pfefferspray. Sie sagen aus, dass sie sich im Notfall auf dieses Pfefferspray verlassen können. Ein Käufer bemängelt jedoch, dass die App zur Anbindung an das Smartphone nicht richtig funktionieren würde.


Platz 4: Pfefferspray für Links- und Rechtshänder

Dieses Abwehrsprax verfügt über eine Punktstrahl-Kartusche mit 63 ml Inhalt. Das gummierte Griffstück und die ergonomische Form sorgen für besten Grip und die selbstschließende Sicherungskappe verhindert versehentliches Auslösen in z. B. Jacken-, Hosen- oder Handtaschen.

Vorteile
  • Sicherungskappe
  • Ergonomischer Griff
Nachteile
  • Keine 360°-Sprüh Technologie

Kundenmeinungen

84% der Käufer befürworten den Kauf dieses Produktes aufgrund der guten Verarbeitung und der handlichen Form. Lediglich 1% der Käufer würden das Pfefferspray nicht weiterempfehlen, da sie ein abgelaufenes Produkt erhalten haben.


Platz 5: SABRE RED Pfefferspray

Das SABRE RED Pfefferspray beinhaltet Gel, welches nicht zerstäubt wie ein herkömmliches Pfefferspray. Es wirkt nur auf das Ziel, verhindert praktisch einen Rückstoß bei Gegenwind im Freien. Durch einen angebrachten Haken kann das Pfeffergel ganz einfach beispielsweise am Gürtel getragen werden.

Vorteile
  • Befestigungshaken für Gürtel oder Kleidung
  • 360° Winkel
Nachteile

Kundenmeinungen

76% der Käufer sprechen sich für dieses Tierabwehrspray aus und sind vollkommen zufrieden damit. Lediglich 2% bemängeln es, jedoch ohne Angaben.


Was ist in Pfefferspray drin?

In den kleinen Sprühflaschen befindet sich ein unter Druck stehendes Reizgas. Es enthält Inhaltsstoffe bzw. einen Reizstoff der Pflanzengattung Capsicum. Darunter fallen verschiedene Nachtschattengewächse, die unter den Namen Paprika, Chili, Spanischer Pfeffer und so weiter bekannt sind. Richtiger Pfeffer (botanisch Piper) ist, wie der Name eigentlich vermuten lässt, gar nicht enthalten.

Für Pfefferspray werden ätherische Öle beziehungsweise Harzöle der Capsicum-Pflanzen als Reizstoff verwendet, die aus den Samen, Wurzeln, Blättern und Früchten extrahiert werden. Der Wirkstoff selbst heißt Capsaicin, die Harzöle Oleoresin, weshalb auf Pfefferspray-Dosen oft als Wirkstoff Capsaicin Oleoresin oder kurz OC aufgeführt wird.

Wie funktioniert Pfefferspray?

Das Reizgas bzw. der Reizstoff steht in dem kleinen Behälter unter Druck und wird mittels Druckknopf versprüht, ähnlich wie bei einem Deospray. Damit aber das Gas bzw. der Sprühnebel nicht versehentlich in der Tasche oder durch unvorsichtigen Umgang austritt, handelt es sich bei der Betätigung um einen speziell gesicherten Druckknopf. Er kann unabsichtlich kaum ausgelöst werden, ist aber in Panik- und Notwehrsituationen trotzdem schnell gedrückt.

Wird das Pfefferspray zur Tierabwehr als Tierabwehrspray oder in einer Notwehr-Situation gegen Menschen eingesetzt, reizt es Haut und Schleimhäute des Gegenübers sehr stark und löst Entzündungsreaktionen aus. Die Schleimhäute schwellen an, betroffene Körperregionen röten sich. Zusätzlich treten folgende Symptome auf:

Augen: Gelangt Pfefferspray in die Augen, müssen sowohl Menschen, wie auch Säugetiere diese sofort schließen. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Reflex, der durch die starke Reizung der Augen unkontrolliert geschieht. Frühestens nach fünf bis zehn Minuten können die Augen wieder geöffnet werden.

Atemwege: Aufgrund der Schwellung und Reizung der Schleimhäute verursacht Pfefferspray Atemnot und Hustenreiz. Wird es in großer Menge eingeatmet, besteht die Gefahr durch Ersticken. Darüber hinaus erhöht sich der Blutdruck und es kann zu Kreislaufbeschwerden kommen.

Haut: Die Haut wird stark gerötet. Der zunächst brennende Schmerz wandelt sich nach mehreren Minuten in Juckreiz um. Frühestens nach einer halben Stunde lassen die Symptome nach. In großer Menge und kurzer Distanz auf die Haut aufgebracht, kann es aber noch bis zu 48 Stunden dauern, bis sämtliche Hautreizungen abgeklungen sind.

Ab wann darf man Pfefferspray kaufen?

Die Frage, ob Pfefferspray in Deutschland legal ist, lässt sich pauschal nicht beantworten. Denn zunächst wird zwischen zwei verschiedenen Abwehrsprays unterschieden:

1. Pfefferspray gegen Menschen, das als solches deklariert ist, fällt unter das Waffengesetz, da es sich um ein Reizstoffsprühgerät handelt. Deshalb ist ein Pfefferspray zur Abwehr gegen Menschen nicht frei verkäuflich. Es darf nur von Personen erworben werden, die einen Kleinen Waffenschein vorweisen können.

2. Pfefferspray zur Tierabwehr fällt hingegen nicht unter das Waffengesetz und ist daher auch nicht auf ein bestimmtes Alter beschränkt. Es darf daher legal mitgeführt werden. Bei Demonstrationen ist aber selbst das bloße Mitführen ohne jeglichen Gebrauch verboten. Genauso hat Pfefferspray im Flugzeug im Handgepäck nichts verloren und ist dort verboten.

Damit ein Pfefferspray überhaupt legal ist, muss es gekennzeichnet sein. Ein fehlendes Prüfzeichen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (kurz PT) führt zum Verbot von Besitz und Mitführen des entsprechenden Produktes. Um das Prüfzeichen zu erhalten, muss ein Pfefferspray zur Selbstverteidigung strenge Voraussetzungen erfüllen. So muss beispielsweise sichergestellt sein, dass keine bleibenden Schäden bei sachgemäßem Gebrauch entstehen.

Wann darf ich Pfefferspray benutzen?

Grundsätzlich dürfen Abwehrsprays niemals zum Angriff, sondern nur in Notwehr zur Verteidigung eingesetzt werden. Wird Pfefferspray vorsätzlich ohne Grund gegen Menschen eingesetzt, stellt das einen Straftatbestand dar. Auf den Angreifer kommt dann ein Verfahren wegen schwerer Körperverletzung zu. Grundlos gegen Tiere eingesetzt (Tierabwehrspray) wird gegen das Tierschutzgesetz verstoßen. In Notwehrsituationen ist das Benutzen von Pfefferspray erlaubt. Die Polizei darf Pfefferspray ebenfalls einsetzen, jedoch auch nur, wenn es dafür einen gerechtfertigten Grund gibt.

Woher bekommt man Pfefferspray?

In Online-Shops, die Produkte zur Selbstverteidigung anbieten, kann man Pfefferspray kaufen. Genauso ist es bei einer großen, deutschen Drogeriekette erhältlich. Darüber hinaus führen Jagd- und Waffengeschäfte sowie viele Outdoor- und Campinggeschäfte Tierabwehrsprays. Um auf der sicheren Seite zu sein, qualitativ gutes Pfefferspray zu erhalten, sollte man sich hier zuvor gründlich informieren.

Was kostet Pfefferspray?

Die Preise eines Peffersprays bzw. Tierabwehrspray schwanken je nach Produkt und Hersteller und beginnen ab etwa 8 Euro.

Wie benutzt man Pfefferspray?

Der Auslöseknopf eines Pfeffersprays besitzt eine spezielle Sicherung, damit das Spray nicht versehentlich ausgelöst werden kann. Um das Abwehrspray einzusetzen, schieben Sie Ihren Daumen unterhalb des Schutzbügels auf den Knopf. Drücken Sie diesen ganz nach unten. Achten Sie darauf, dass Ihre Finger nicht das Austrittsloch verdecken. Den Arm sollten Sie bei Benutzung von Pfefferspray stets ausgestreckt vor sich halten. Achtung: nicht bei Gegenwind sprühen, wenn es sich um ein Fog Pfefferspray handelt!

Eine gute Anleitung, wie Sie Pfefferspray richtig benutzen, finden Sie hier:

In dem Video wird zudem auch auf die Besonderheit einer Pfefferspray Pistole eingegangen. Außerdem gibt es Tipps, wie das Abwehrspray transportiert werden sollte, damit es im Fall der Fälle schnell griffbereit ist und wie Sie sich in einer bedrohlichen Lage am besten verteidigen.

Wie wirkt Pfefferspray?

Die Inhaltsstoffe eines Pfeffersprays lösen bei Haut- und Schleimhautkontakt eine entzündliche Reaktion aus. Schleimhäute werden stark gereizt und schwellen an, die Haut wird rot, brennt und juckt. Die Augen tränen und brennen stark.

Wie lange hält / wirkt Pfefferspray?

Bei Hautkontakt mit einem Pfefferspray klingen Juckreiz und Rötung nach 40 Minuten langsam ab. Bei Augenkontakt kann der Betroffene mindestens fünf Minuten lang seine Augen nicht öffnen und hat auch danach vorübergehend Schwierigkeiten bei der Orientierung. Die Reizung der Atemwege kann insbesondere bei Asthmatikern länger anhalten.

Verwendet werden kann ein Pfefferspray normalerweise mehrere Male. Pro Dose sind etwa zwei bis fünf Sprühstöße möglich, je nach Inhalt und Dauer der Betätigung.

Wie lange ist Pfefferspray haltbar?

In der Regel ist ein Pfefferspray mindestens zwei Jahre. Ist das Pfefferspray abgelaufen, lässt die Wirkung nach.

CS Gas oder Pfefferspray: was ist besser?

Im direkten Vergleich hat sich mehrfach herausgestellt, dass Menschen unterschiedlich auf CS Gas reagieren. CS Gas ist eine chemische Verbindung, die umgangssprachlich als Tränengas bekannt ist. Manche Menschen reagieren sehr stark darauf, andere wiederum kaum. Auch bei Tieren ist die Wirkung unterschiedlich. Wie stark CS Gas wirkt, hängt hauptsächlich von den Umständen ab, etwa, wie hoch die Schmerzresistenz des Gegenübers ist. Wird CS Gas gegen Menschen eingesetzt, die unter Drogen oder Alkohol stehen, ist die Wirkung ebenfalls oft schwächer.

Außerdem wirkt CS Gas nur über die Schleimhäute, also Augen und Atemwege. Insgesamt ist es also recht unberechenbar, wie gut CS Gas in einer Abwehrsituation funktioniert. Pfefferspray hingegen löst bereits bei bloßem Hautkontakt eine starke Reaktion aus und wirkt bei allen Tieren gleich stark. Es lässt sich also feststellen, dass Pfefferspray zur Abwehr meistens besser geeignet ist.

Ein Vorteil bei CS Gas ist allerdings, dass es auch gegen Menschen eingesetzt werden darf. Voraussetzung ist ein BKA-Prüfzeichen.

Pfefferspray: Flüssigstrahl, Gel oder Schaum?

Die wichtigsten Unterschiede zu den verschiedenen Pfefferspray Arten:

Pfefferspray Fog / Pfefferspray Nebel mit Fächer

Vorteile:

  • Kein genaues Zielen notwendig (gut für Ungeübte)
  • Breiter Pfefferspray-Fächer eignet sich auch für mehrere Angreifer

Nachteile:

  • Sehr anfällig für Wind
  • Geringere Reichweite
  • Kann auch Unbeteiligte schädigen (nicht für Innenräume geeignet)

Pfefferspray mit Strahl / Pfefferspray Jet

Vorteile:

  • Stärkstes Pfefferspray
  • Strahl wird mit hohem Druck auf das Ziel „geschossen“
  • Hohe Wirkstoffkonzentration
  • Keine Windanfälligkeit
  • Angreifer kann auf Abstand gehalten werden
  • Gutes Pfefferspray gegen Hunde
  • Große Reichweite

Nachteile:

  • Zielen ist notwendig (daher schlechter für Ungeübte in Panik)

Pfefferspray Gel

Vorteile:

  • Angreifer bleibt auf Abstand
  • Gel lässt sich vom Angreifer nicht leicht entfernen
  • Hohe Wirkstoffkonzentration
  • Keine Windanfälligkeit
  • Gute Reichweite

Nachteile:

  • Löst etwas zeitverzögert aus
  • Genaues Zielen erforderlich

Pfefferspray Schaum / Pfefferspray Foam

Vorteile:

  • Für Innenräume geeignet, da zielgerichteter Strahl
  • Schaum gibt die Sicherheit, ob der Angreifer richtig getroffen wurde
  • Wenig anfällig für Wind

Nachteile:

  • Schränkt zunächst die Sicht ein
  • Geringe Reichweite

Was hilft gegen Pfefferspray?

Bei Kontakt mit einem Pfefferspray sollte die betroffenen Körperstellen gründlich unter fließendem Wasser abgewaschen werden. Auch die Augen müssen ausgiebig ausgespült werden. Es kann durchaus einige Minuten dauern, bis Linderung eintritt.

Ich habe selbst Pfefferspray abbekommen, was kann ich tun?

Bei Kontakt mit einem Pfefferspray sollten Sie zunächst Augen und Haut sorgfältig mit fließendem Wasser reinigen. Gehen Sie danach an die frische Luft. Bei Verschlucken des Sprühnebels oder wenn die Reizung länger als 40 Minuten anhält, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wichtig ist, dass Sie sich hierbei begleiten lassen. Je nach Menge, die Sie abbekommen haben und nach Ihrem allgemeinen Zustand, könnte es sein, dass Sie das Bewusstsein verlieren.

Wie entsorgt man Pfefferspray?

Pfefferspray Dosen, die nicht entleert sind, gelten als Sondermüll und müssen entsprechend entsorgt werden. Ist die Dose leer, kann sie ganz normal der Wertstoffsammlung zugeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Beiträge die dir gefallen könnten