Brennpaste: Unser Top 5 mit Kauberatung

Nils

Wer eine Brennpaste kaufen möchte, sollte einige Dinge beachten. Dazu stellen wir Ihnen die TOP 5 Produkte in dieser Rubrik vor. Um Ihnen die Entscheidung erleichtern zu können, haben wir für Sie die Pro- und Kontraargumente der einzelnen Produkte zusammengefasst.

Zudem finden Sie einen ausführlichen Ratgeber zu Brennpaste am Ende des Beitrags, in dem wir auf alle anfallenden Fragen zum Thema näher eingehen.

Brennpaste – unsere Top 5 im Vergleich

Platz 1: Gastro-Bedarf-Gutheil Sicherheitsbrennpaste

Die Sicherheitsbrennpaste von Gastro-Bedarf-Gutheil ist geruchsneutral und rußfrei. Die 200 Gramm Dose bietet eine Brenndauer von ca. 2,5 Stunden.

Vorteile
  • 2,5 Stunden Brenndauer
Nachteile
  • kein Docht vorhanden

Kundenmeinungen

81% sind mit der Wärmeleistung und dem guten Preis-Leistungsverhältnis zufrieden. Negative Bewertungen gibt es zu diesem Produkt nicht.


Platz 2: Beeketal Brennpaste

Diese Brennpaste ist ein dickflüssiges und leichtentzündliches Brenngel auf einer Ethanol-Basis. Es ist geruchlos und wiederverschließbar. Je nach Umgebung bietet die Paste eine Brenndauer von ca. 2 – 3 Stunden.

Vorteile
  • 2 – 3 Stunden Brenndauer
  • wiederverschließbar
Nachteile
  • kein Docht vorhanden

Kundenmeinungen

77% sind aufgrund der Brenndauer und der guten Qualität von der Brennpaste überzeugt. Lediglich ein Kunde ist mit der Funktion der Brennpaste nicht zufrieden.


Platz 3: Höfer Chemie Brennpaste

Die Höfer Chemie Brennpaste besteht aus natürlichem Bioethanol und ist geruchsneutral und rußfrei. Die 200 Gramm Dose bietet eine Brenndauer von ca. 2,5 Stunden. Zudem ist die Dose wiederverschließbar und kann so in kurzen Abständen mehrfach genutzt werden.

Vorteile
  • 2,5 Stunden Brenndauer
  • wiederverschließbar
Nachteile
  • kein Docht vorhanden

Kundenmeinungen

66% sprechen sich für einen Kauf der Brennpaste aus, da sie eine gute Qualität und ein gutes Preis-Leitunsgverhältnis bietet. 4% sind mit der Brennpaste nicht zufrieden, da sie kaputt geliefert wurde.


Platz 4: HENDI Brennpaste Blaze

Die Brennpaste von HENDI ist eine 200 Gramm Dose mit einer Brenndauer von 2,5 Stunden. Zudem ist sie geruchsneutral.

Vorteile
  • 2,5 Stunden Brenndauer
Nachteile
  • kein Docht vorhanden

Kundenmeinungen

81% sind mit der Wärmeleistung und dem guten Preis-Leistungsverhältnis zufrieden. Negative Bewertungen gibt es zu diesem Produkt nicht.


Platz 5: TILL Sicherheits-Brennpaste

Die TILL Sicherheits-Brennpaste ist leicht entzündbar. Die Brenndauer bei einer 80 Gramm Dose beträgt ca. 1 Stunde.

Vorteile
  • leicht entzündbar
  • in geschlossenen Räumen verwendbar
Nachteile
  • kürzere Brenndauer
  • „nur“ 80 Gramm-Dosen

Kundenmeinungen

Rund 70% der Kunden sind mit dem Produkt zufrieden, da es die gewünschte Leistung erbringt. Nur 2% sind, aufgrund der beschädigten Ware, nicht mit dem Kauf zufrieden.


Was ist Brennpaste?

Brennpaste, auch Brenngel oder Sicherheitsbrennpaste genannt, wird üblicherweise für Camping-Kocher und Notkocher im Outdoor-, Trekking- beziehungsweise Militärbereich verwendet. Ebenso kann Brennpaste für Fondue, Rechauds (Speisenwärmer) oder zum Warmhalten von Getränken, etwa Feuerzangenbowle, benutzt werden. Vorausgesetzt, das Gefäß ist zur Benutzung auf offener Flamme geeignet.

Auch manche Tischfeuer oder Ethanol-Kamine werden mit Brennpaste betrieben. Die Heizleistung ist hier aber vergleichsweise gering, weshalb die Kamine mehr der Optik dienen.

Wie funktioniert Brennpaste?

Brenngel ist in Metalldosen oder Tuben erhältlich. Das Gel wird in der Dose angezündet. Ein Docht ist dafür nicht erforderlich und in den meisten Dosen auch nicht vorhanden. Brennpaste aus der Tube wird zunächst in ein geeignetes Gefäß umgefüllt und dort entzündet.

Einmal entzündet brennt das Gel relativ raucharm und nahezu geruchsneutral ab. Es entwickelt eine Temperatur um die 80 Grad Celsius, was zum Erhitzen und Warmhalten vollkommen ausreicht. Im Outdoor-Bereich können auf einem Camping-Kocher auch kleinere Mengen von Speisen gekocht werden, etwa Nudeln oder Eintöpfe.

Wie lange brennt Brennpaste?

Kleine Töpfchen brennen oft lediglich eine Stunde. Größere Töpfchen können auch mehrere Stunden Speisen halten. Beim Kauf ist daher darauf zu achten, dass die Brenndauer für den jeweiligen Verwendungszweck ausreichend ist.

Für ein Fondue oder einen Speisenwärmer bietet sich eine längere Brenndauer an. Für Feldkocher beim Wandern genügt eventuell eine kürzere Zeit. Das richtet sich natürlich auch danach, wie aufwändig und wie lange beispielsweise gekocht werden soll.

Als Faustregel lässt sich festhalten: 100 Gramm Brennpaste brennen zwischen 60 bis 80 Minuten. Allerdings ist die Brenndauer abhängig von der Umgebungstemperatur und aktuellen Windverhältnissen. Ist es sehr windig, feucht und kühl, hält die Paste nicht so lange, wie bei trockenem, windstillem, warmem Wetter.

Wie macht man Brennpaste an und aus?

Zum Entzünden wird zunächst der Deckel des Töpfchens entfernt. Mit einem langen Streichholz oder einem Stabfeuerzeug wird die Paste nun direkt angezündet, falls kein Docht vorhanden ist. Die Oberfläche der Masse entzündet sich daraufhin vollständig. Deshalb ist große Vorsicht beim Anzünden geboten.

Um Brenngel auszumachen, müssen die Flammen erstickt werden. Auspusten oder gar das Löschen mit Wasser ist nicht ratsam! Bei der Erwärmung von Speisen gibt es dafür häufig einen feuerfesten Deckel, der über die Brennpastenbehälter geschoben wird. Ansonsten kann zum Beispiel auch ein feuerfester Topf oder ein Teller, idealerweise aus Metall, über den Behälter gelegt werden. Die Flammen gehen dann von alleine aus.

Aus was besteht Brennpaste?

Brennpaste besteht zum größten Teil aus Brennspiritus beziehungsweise Ethanol. Da die Konsistenz von Brennspiritus aber normalerweise flüssig ist, wird diesem ein Bindemittel zugefügt. Dabei handelt es sich beispielsweise um Siliciumdioxid. So entsteht die gallertartige Konsistenz. Das Gel brennt geruchlos ab, weshalb es zum Zubereiten und Erhitzen von Speisen gut geeignet ist.

Worauf muss man bei der Anwendung von Brennpaste achten?

Die meisten Fehler entstehen wohl beim Anzünden und Löschen, denn Brenngel darf nicht mit einer Kerze verwechselt werden.

Anders als bei einer Kerze, bei der sich lediglich der Docht entzündet, brennt die Oberfläche der Paste vollständig. Daher sollte beim Anzünden unbedingt ein langes Streichholz oder ein Stabfeuerzeug verwendet werden, um sich nicht zu verbrennen. Außerdem ist etwas Geduld gefragt, denn Sicherheitsbrennpaste ist, wie der Name vermuten lässt, schwer entzündlich.

Empfehlenswert ist darüber hinaus, gerade für Wandertouren, wieder verschließbare Brennpastenbehälter zu wählen. Eine Wiederverschließbarkeit ist aber nicht immer vorgesehen. Alternativ zu den Töpfchen mit Abreißdeckeln können auch Tuben benutzt werden. Die benötigte Menge Brenngel wird einfach in ein geeignetes Brenntöpfchen gegeben und die Tube wieder verschlossen.

Soll ein Grill mit Brennpaste betrieben werden, ist zu beachten, dass sich der Geschmack des Grillgutes gegebenenfalls etwas verfälschen kann. Das Grillgut kann den Geschmack der Paste annehmen. Deshalb eignen sich zum Grillen Holzkohle oder Briketts besser.

Für die Verwendung eines Ofens oder Kochers mit Brennpaste in einem Wohnmobil ist auf die Zulassung zu achten. Nicht alle Öfen oder Kocher dürfen im Wohnmobil verwendet werden.

Weiterhin sollten einige Sicherheitsaspekte beachtet werden: Brennpaste muss stets außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Bei Berührung können Hautreizungen entstehen. Bei Verschlucken ist sofort ärztlicher Rat einzuholen und die Verpackung des Brenngels vorzulegen.

Welche Arten von Brennpaste gibt es?

Brenngel gibt es in Form von Tuben, Flaschen oder Dosen. Letztere werden am häufigsten verwendet, da sie besonders einfach in der Handhabung sind. Die Dosen haben meist einen Durchmesser von etwa 85 Millimeter. Damit passen sie in handelsübliche Camping- und Notkocher, Fondues und Rechauds.

Nicht zu verwechseln ist Sicherheitsbrennpaste im Übrigen mit herkömmlichem Bio Ethanol. Bio Ethanol ist flüssig, verflüchtigt und läuft aus, wenn das Gefäß zum Beispiel umkippt. All das ist bei Brenngel nicht der Fall, obwohl es ebenfalls aus Ethanol besteht.

Wie lange ist Brennpaste haltbar?

In der Regel ist Brennpaste einige Jahre haltbar, wenn sie kühl und trocken gelagert wird.

Bereits angebrochene Brennpaste, die nicht wieder verschließbar ist, kann auch zum Beispiel in einem Einmachglas aufbewahrt werden. So lässt sich etwa die an Silvester beim Fondue angefangene Brennpaste problemlos bis zum nächsten Silvester einlagern.

Wie entsorgt man Brennpaste?

Brennpaste wird im Restmüll entsorgt. Die Brennpastenbehälter müssen dafür nicht unbedingt vollständig entleert sein. Allerdings sollten sie vollständig ausgekühlt sein, um ein Entzünden des Mülleimers beziehungsweise des darin enthaltenen Mülls zu verhindern. Das gilt auch bei der Entsorgung von Brennpaste im Outdoor-Bereich in öffentlichen Mülleimern.

Schreibe einen Kommentar

Beiträge die dir gefallen könnten