Fluchtrucksack – unsere TOP 10 Bug out bags mit Packliste

Nils

Wer ein Fluchtrucksack kaufen möchte, sollte einige Dinge beachten. Dazu stellen wir Ihnen die TOP 10 Produkte in dieser Rubrik vor. Um Ihnen die Entscheidung erleichtern zu können,  haben wir für Sie die Pro- und Kontraargumente der einzelnen Produkte zusammengefasst.

Zudem finden Sie einen ausführlichen Ratgeber zu Fluchtrucksäcken am Ende des Beitrags, in dem wir auf alle anfallenden Fragen zum Thema näher eingehen.

Fluchtrucksack – unsere TOP 10

Platz 1: Fluchtrucksack im Militärstil

Dieser Fluchtrucksack besteht aus 1000D Polyestergewebe, ist knitterfrei und behält seine Form. Zudem ist er mit mehreren Gurtbändern ausgestattet, um noch mehr Platz zu schaffen. Der Brust- und Hüftgurt sind individuell auf Ihre Größe anpassbar und können auch abgenommen werden. Zudem können Sie am Rucksack Patches anbringen.

Vorteile
  • 40 L
  • Gurtbänder
  • Abnehmbarer Brust- und Hüftgurt
  • Belüftung des Rückenbereichs
  • Anbringung von Patches
Nachteile
  • nicht wasserabweisend

Kundenmeinungen

77% der Kunden sprechen sich für den Rucksack aus, da er sehr robust, geräumig und durchdacht ist. Nur zwei Kunden waren bisher unzufrieden mit dem Rucksack.


Platz 2: Fluchtrucksack in verschiedenen Varianten

Dieser Rucksack in Tarnoptik kann in verschiedenen Farben und verschiedenen Größen bestellt werden, sodass Sie auch einen Fluchtrucksack für die ganze Familie kaufen können. Für einen hohen Tragekomfort sorgen die gepolsterten Schultergurte und der ergonomisch geformte Rücken. Im Lieferumfang enthalten ist eine Regenhülle und diverse Halterungen wie ein D-Ring.

Vorteile
  • verschiedene Größen
  • Halterungen wie D-Ring
  • gepolsterter Schultergurt
  • ergonomisch geformter Rücken
  • Regenhülle
Nachteile
  • keine Anbringung von Patches
  • Kein Brust- und Hüftgurt

Kundenmeinungen

Rund 75% der Kundenmeinungen fallen positiv aus. Für die Anschaffung des Rucksacks spricht laut Kundenmeinung der Tragekomfort und die Robustheit des Rucksacks. 18% vergaben nur ein bis zwei Sterne von fünf. Grund hierfür ist vor allem das Tragegurtsystem, welches nur aus den Schultergurten besteht.


Platz 3: Katastrophen Schutz Rucksack mit Inhalt

Beim Kauf dieses Fluchtrucksacks erhalten Sie auch gleichzeitig die notwendigsten Utensilien für eine Notfallsituation dazu. Der Lieferumfang besteht aus dem  60 L Rucksack, einer Machete, einem Survival Kit und vielem mehr.

Vorteile
  • Notfallausrüstung direkt dabei
  • 60 Liter
Nachteile
  • keine Anbringung von Patches
  • nicht wasserabweisend

Kundenmeinungen

Bisher hat erst ein Kunde diesen Rucksack bewertet. Diese Bewertung fiel zu 100% positiv aus.


Platz 4: Überlebensrucksack 60L

Das 60 L Notgepäck wurde so ausgestattet, dass Sie damit mindestens 72 Stunden überleben können. Im Lieferumfang enthalten ist neben dem Rucksack auch ein Erste-Hilfe-Set, eine Aluminium Wasserflasche, Feuerstarter, chemische Lichter und viele weitere nützliche Utensilien für das Überleben.

Vorteile
  • mit allen nötigen Utensilien
  • 60 Liter
Nachteile
  • keine Anbringung von Patches
  • nicht wasserabweisend

Kundenmeinungen

Zu diesem Rucksack liegen leider noch keine Kundenbewertungen vor.


Platz 5: Extra großer Fluchtrucksack

Der extra große Fluchtrucksack in Tarnmuster ist mit seinen 120 Litern perfekt geeignet für die ganze Familie. Er besitzt ein großes Hauptfach, zwei Seitentaschen mit Reißverschluss, zwei Netzfächer an der Seite und drei Vordertaschen. Der Schulter- und Bauchgurt sind individuell auf Ihre Größe verstellbar.

Vorteile
  • 120 Liter
  • Viele Taschen
  • Viele Befestigungsmöglichkeiten außen
  • Für die ganze Familie
Nachteile
  • keine Anbringung von Patches
  • nicht wasserabweisend

Kundenmeinungen

Dieser Rucksack wird von 79% der Kunden mit vier bis fünf Sternen bewertet. Viele Kunden sind der Meinung, dass der Rucksack keine 120 Liter umfasst, was eventuell darauf zurückzuführen ist, dass er sich in viele verschiedene Taschen aufteilt.


Platz 6: Fluchtrucksack in oliv

Der Fluchtrucksack in Oliv umfastt ca. 110 Liter. Davon sind 90 Liter im Hauptfach und 20 Liter in den seitlichen Taschen. Die seitlichen Taschen können dabei abmontiert und auch einzeln genutzt werden. Zudem ist er dank des robusten 1000D Ardura Materials äußerst witterungsbeständig.

Vorteile
  • 110 Liter
  • Verkleinerbar
  • Witterungsbeständig
  • in verschiedenen Größen für verschiedene Körpergrößen erhältlich
Nachteile
  • keine Anbringung von Patches

Kundenmeinungen

Dieser Rucksack kann nur positive Bewertungen verzeichnen. Vor allem die Verstaumöglichkeiten und die Qualität begeistern die Kunden.


Platz 7: Taktischer Rucksack für die Flucht

Der tatktische Rucksack kann in 35 oder 40 Litern bestellt werden. Er ist wasserabweisend, leicht zu reinigen und sehr langlebig. Das Molle System ermöglicht das Anbringen von zusätzlichen Beuteln und anderen Gegenständen. Der Rucksack ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich. Durch das 600D Polyester ist er wasserabweisend.

Vorteile
  • 35 oder 40 Liter
  • Wasserabweisend
  • in verschiedenen Farben erhältlich
  • Molle System
Nachteile
  • Kein fester Stand

Kundenmeinungen

88% der Kunden, die diesen Rucksack gekauft haben sind mit dem Preis-Leistungsverhältnis sehr zufrieden. Lediglich 8% bemängeln, dass der Rucksack am Anfang nach Chemie stinkt.


Platz 8: Brandit US Cooper Rucksack

Auch dieser Fluchtrucksack ist in verschiedenen Litern und verschiedenen Farben erhältlich. Sowohl Rücken als auch Schultergurt sind gepolstert und bieten daher einen hohen Tragekomfort. Es können zudem zur Individualisierung Patches angebracht werden.

Vorteile
  • Witterungsbeständig
  • in verschiedenen Farben erhältlich
  • Molle System
  • Patches Anbringung möglich
Nachteile

Kundenmeinungen

87% vergeben vier bis fünf Sterne und haben den Rucksack auf Herz und Nieren getestet und für gut befunden. 10% der Kunden sind von der Qualität nicht überzeugt.


Platz 9: Taktisch Militärischer Fluchtrucksack

Der taktisch militärische Rucksack von Seibertron ist wasserabweisend und mit weiteren Taschen erweiterbar. Zudem kann ein Trinksystem angebracht werden. Klettverschlüsse an der Vorderseite ermöglichen das Anbringen von Patches.

Vorteile
  • Erweiterbar
  • Wasserabweisend
  • Molle System
  • Anbringung von Patches möglich
  • Fach für Trinkblase
Nachteile

Kundenmeinungen

Nur  etwa 4% sind mit dem Rucksack weniger zufrieden aufgrund des Tragekomforts. Die restlichen Käufer nutzen den Rucksack für jegliche Outdooraktivitäten, wobei sich der Rucksack vollkommen bewährt hat.


Platz 10: Fluchtrucksack mit komplettem Inhalt

Wenn Sie sich keine Gedanken um den Inhalt eines Fluchtrucksacks machen wollen, können Sie auf diesen Rucksack setzen. Denn er wird mit einem speziellen 72-Stunden Notfall Kit geliefert, welches Sie für eine Flucht bzw. Notsituation benötigen.

Vorteile
  • Mit 72-Stunden Notfall Kit
  • Molle System
  • Anbringung von Patches möglich
Nachteile
  • Kein fester Stand

Kundenmeinungen

Zu diesem Rucksack gibt es aktuell leider noch keine Kundenbewertungen.


Was ist ein Fluchtrucksack

Erste Überlebensregel: packen Sie einen Fluchtrucksack als Krisenvorsorge. Ein Fluchtrucksack oder auch Überlebensrucksack, Survivalrucksack und Notfallrucksack genannt ist mit den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen zum Überleben ausgestattet, welcher in einer Notsituation wie einer Naturkatastrophe oder in einem Krisenfall sofort genommen werden kann und so das Flüchten erleichtert. Er dient demnach der Krisenvorsorge. Eigentlich sollte in jedem Haushalt ein Fluchtrucksack vorhanden sein, denn in Notsituationen kann der Rucksack das Überleben garantieren. Werkzeug, Nahrungsmittel und andere Dinge gehören also ganz selbstverständlich in den Fluchtrucksack. Aber wer genau braucht den Rucksack?

Wer eine Panne hat, ist unter Umständen darauf angewiesen, sich alleine bis in die nächste Siedlung durchzuschlagen. Daher sollte der Rucksack bei Fahrten immer im Auto sein. Gerade auf weniger befahrenen Strecken im Gebirge kann der Fluchtrucksack wichtig sein. Und natürlich gibt es auch die Möglichkeit, einfach mal eine Auszeit in der Natur zu nehmen. Entspannung mit Biwak im Wald, einmal quer über den Kontinent wandern – das macht den Kopf frei und holt einen Menschen sehr schnell aus dem beruflichen Alltag und aus jeder Lebenskrise heraus.

Die Prepper-Szene wird immer stärker. Viele Menschen sind der festen Überzeugung, dass die nächste große, menschengemachte Naturkatastrophe nicht mehr lange auf sich warten lässt. Sie bereiten sich darauf vor, dass es zu kriegerischen Handlungen kommt. Das wird heutzutage kaum Truppeneinfälle in Deutschland bedeuten – Kriege werden virtuell geführt. Ein Angriff auf Stromversorger, auf die Wasserversorgung oder auf Regierungsrechner reicht aus, um die Republik ins Chaos zu stürzen. Ohne Strom bricht die Infrastruktur komplett zusammen – der Fluchtrucksack soll das Überleben für mehrere Tage sichern. Und was für Prepper funktioniert, ist natürlich auch für Bushcrafter nicht verkehrt.

Schon ein einfaches Sommergewitter mit Blitzeinschlag kann ausreichen, wenn man in der Nähe einer Chemiefabrik wohnt. In dieser Situation wird keine Zeit mit genauen Untersuchungen verbracht, die Wohngebiete in der unmittelbaren Umgebung werden evakuiert. Wenn das der Fall ist, muss es schnell gehen. Steht der gepackte Fluchtrucksack bereit, ist alles in Ordnung. Denn Zeit zum Packen (und eventuell vorher noch einkaufen) gibt es dann einfach nicht.

Da sich Notsituationen nicht ankündigen, sollte der Fluchtrucksack immer und grundsätzlich bereit stehen. Sowohl der Rucksack als auch die darin befindlichen Gegenstände und die genaue Packart sind wichtig. Nicht so wichtig ist dagegen, wie man seinen ganz persönlichen Fluchtrucksack nennt: Survival Rucksack, Bug-Out-Bag und Notfallrucksack sind alternative Bezeichnungen. Es gibt bereits fertig gepackte Rucksäcke mit der Ausrüstung für eine oder für zwei Personen zu kaufen. Besser ist natürlich, wenn man sich selbst Gedanken darum macht, was bei einer Flucht wichtig ist. So kann man seinen Fluchtrucksack individuell auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Welcher Fluchtrucksack eignet sich

FluchtrucksackIdeal ist, wenn der Rucksack ein etwas größeres Volumen hat. Ein simpler Tagesrucksack oder Schulrucksack ist natürlich nicht groß genug. Sehr gut eignen sich aber ein Trekkingrucksack, Bundeswehr Rucksäcke oder auch Bundeswehr Seesäcke. 130 l Fassungsvermögen sind zu viel, da Sie bedenken müssen, dass Sie mit dem Rucksack eventuell auch ein paar Kilometer zurücklegen müssen. Das Volumen des Rucksacks wird vielmehr über den Inhalt definiert. Zudem muss der Rucksack robust sein, um das nötige Gewicht tragen zu können.

Ein voll gepackter Fluchtrucksack muss in jedem Fall stabil verarbeitet sein. Er sollte sich aufgrund eines intelligent angelegten Tragesystems angenehm transportieren lassen. Das Material sollte wasserabweisend sein, ideal ist ein komplett wasserdichter Rucksack.

Verarbeitung des Überlebensrucksacks

Überprüfen Sie beim Kauf alle Nähte. Sie sollten doppelt und sehr robust verarbeitet sein, mit einem dicken Faden vernäht sein. Einfaches Verkleben von einzelnen Textilteilen reicht nicht aus, denn so können die Stoffteile auseinander reißen. Achten Sie zudem darauf, dass die einzelnen Stoffteile gut versäumt sind. Oft genug lösen sich Träger schon bei leichter Belastung vom Rucksack, weil der Stoff einfach aufdröselt und die Naht herausrutscht.

Material des Notfallrucksacks

Robust sollte das Material durchaus sein, so dass es auch bei einer etwas höheren Belastung nicht sofort reißt. Viele Hersteller für Outdoor-Bedarf bieten Rucksäcke an, die zwar stabil verarbeitet und robust, aber dennoch leicht sind. Verwendet werden verschiedene Polyestermischungen, die wasserabweisend und in manchen Fällen bis zu einem gewissen Grad auch wasserdicht sind. Ist der Fluchtrucksack nicht komplett wasserdicht, kann ein Regencover den Rucksack vor Regen schützen.

Größe/Volumen und Gewicht des Notfallrucksacks

Ein Fluchtrucksack für kurze Fluchten ist natürlich kleiner und damit leichter als ein Fluchtrucksack für den ultimativen Super-GAU.

Für einen Fluchtrucksack, der einen Notvorrat für zwei bis drei Tage transportiert, sind etwa 40 l Fassungsvermögen für eine Person ausreichend. Für Touren von bis zu einer Woche sind etwa 80 l Fassungsvermögen von Vorteil. In oder an so einen Rucksack können Sie dann auch Schlafsack und Notfallzelt packen.

Bei der Wahl des Rucksacks sollten Sie außerdem die voraussichtlich zurückzulegenden Strecken beachten. Im Unterholz, in gebirgigem Gelände und auf langen Strecken sind große, schwere Rucksäcke eine echte Qual.

Eigenschaften des Fluchtrucksacks

Rucksäcke, die den bei der Bundeswehr verwendeten Gepäckstücken ähneln, sind in der Prepper-Szene sehr beliebt. Dieses Marsch-Gepäck sieht herrlich martialisch nach Weltuntergang aus – taugt aber als Fluchtrucksack nicht wirklich. Denn die dicken, groben Textilien sind schwer und saugen sich leicht voll Feuchtigkeit (Schweiß genauso wie Nebel und Regen), was sie noch schwerer macht. Sie sind nicht wasserdicht. Achten Sie also eher darauf, dass das Material robust ist und kein Wasser aufnimmt – Army-Style ist nicht so wichtig. Außerdem sollte der Rucksack sich einfach und übersichtlich bepacken lassen und durch viele außen angebrachte Schnallen und Gurte Ordnung ermöglichen.  Auch in diesem Fall müssen Kompromisse gefunden werden: Viele kleine Fächer und zusätzliche Schnallen ja, großes Chaos außen am Rucksack aber bitte nicht.

Kleine Fächer für beispielsweise Medikamente und Werkzeug sind ebenfalls wichtig, um den hygienischen Zustand der Lebensmittel und der medizinischen Ausrüstung zu gewährleisten.

Farbe des Überlebensrucksacks

Fluchtrucksäcke werden im Handel in vielen verschiedenen Farben angeboten. Im Grunde können Sie jede beliebige Farbe wählen. Möchten Sie nicht auffallen, wählen Sie eine unauffällige Farbe wie Grau, Graugrün oder Graublau. „Ganz normale“ Outdoor-Rucksäcke sind in der Regel in dezenten, aber helleren Farben gehalten. Auch Tarnmuster sind seit einigen Jahren im Trend.

Tragekomfort

Fluchtrucksack TragesystemDer Punkt wurde schon kurz angesprochen: Ein schwerer Rucksack muss trotz seines Gewichts angenehm zu tragen sein. Angenehm heißt, dass das Tragesystem des Rucksacks das Gewicht von den Schultern nimmt und gleichmäßig über den Rücken und auf die Hüften verteilt. Sie benötigen also die üblichen Schulterriemen zum Tragen des Rucksacks, die S-förmig und gepolstert sein sollten. Achten Sie darauf, dass Sie die Riemen in eine für Ihre Körperform und -größe passende Länge einstellen können. Außerdem sollte der Rucksack einen Brustgurt haben, der ebenfalls in der Länge wie auch in der genauen Position auf Ihre Körpergröße und -form eingestellt werden muss. Diese Einstellungen müssen innerhalb von Sekunden vorgenommen werden können, es sollte also unkompliziert sein. Bei den meisten namhaften Herstellern im Bereich Outdoor und Trekking ist das der Fall. Der letzte sehr wichtige Gurt ist der Beckengurt. Der ist in der Höhe meist nicht verstellbar, in der Länge dagegen schon. Der Beckengurt sollte ungefähr auf den Hüften sitzen und über gepolsterte Beckenflossen am Rucksack befestigt sein. Er dient dazu, das Gewicht von den Schultern zu nehmen und auf die Hüften zu legen.

Tipp: Der Schwerpunkt des Rucksacks sollte tief sitzen, und er sollte nah an Ihrem Körper liegen. Das erreichen Sie auf zweierlei Wegen: Erstens sollten Sie schwere Gegenstände eher rückennah und eher weiter unten in den Rucksack packen (zur Packtechnik später noch mehr). Ideal ist also, wenn der Rucksack das aufgrund der Inneneinteilung und verschiedener Zugänge und Fächer zulässt. Besonders praktisch ist es, wenn der Fluchtrucksack im unteren Drittel ein abgetrenntes Fach besitzt, das von außen durch einen Reißverschluss zugänglich ist. Sie können hier schwere Dinge verstauen, an die Sie unter Umständen auch mal schnell herankommen müssen – und die Sie nicht durch den Zugang von oben am Rucksack und langes Wühlen hervorkramen wollen.

Der zweite Punkt für hohen Tragekomfort und eine sinnvolle Gewichtsverteilung sind Kompressionsriemen. Mit diesen Riemen ziehen Sie den Rucksack schlanker, wenn er nicht ganz prall bepackt ist. Durch das enge Anziehen der Kompressionsriemen an Ihrem Fluchtrucksack kommt der Schwerpunkt näher an Ihren Rücken. Das Gewicht liegt daher nahe am Skelett und Ihr Körper behandelt es „wie Körpergewicht“ – es ist einfacher zu tragen. Zu möglichst hohem Tragekomfort gehören auch Riemen, die zwischen den Schulterriemen und dem oberen Teil Ihres Fluchtrucksacks sitzen. Diese Riemen erlauben die individuelle Einstellung des Abstands zwischen Rucksack und Schultern. Zwischen den Beckenflossen und dem Rucksack sollte sich ein weiteres Set solcher Riemen mit Schnallen befinden. Im Idealfall können Sie Ihren Fluchtrucksack vor dem Kauf beladen und auf den Rücken nehmen. Das gibt Ihnen den Vorteil, dass Sie die richtige Einstellung der ganzen Riemen und Gurte auf Ihre individuelle Körperform und -größe üben können.

Wichtig ist, dass Sie das Tragesystem auch wirklich beherrschen und wissen, wie Sie damit umgehen können. Denn der beste Fluchtrucksack hilft Ihnen nichts, wenn Sie die Gurte einfach nicht auf die richtige Größe einstellen können.

Zubehör für das Notfallgepäck

Ein wasserdichter Fluchtrucksack mit genügend Volumen und vielen kleinen Taschen für mehr Ordnung ist die eine Sache. Die Ergänzung mit Zubehör ist eine andere. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie Ihren Traumrucksack tatsächlich im Handel finden. An einigen Punkten werden Sie Abstriche machen müssen, das ist ganz normal. Dann ist es gut, wenn es Zubehör gibt. Ist der Fluchtrucksack beispielsweise nicht wasserdicht, kaufen Sie einfach ein passendes Regenschutz dazu. Achten Sie darauf, dass das Regencover nicht nur auf die Grundgröße des Rucksacks passt, sondern außen am Rucksack angebrachte Güter ebenfalls umschließt. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie Ihren Fluchtrucksack mit weiteren Taschen „vergrößern“.

Viele Hersteller erlauben das Anbringen separater Gepäckstücke außen am Trekking- oder Outdoorrucksack, so dass Sie erstens besser Ordnung halten können und zweitens einfach mehr Stauraum zur Verfügung haben. Diese Ergänzungen muss das Regencover ebenfalls abdecken. Sinnvolle Ergänzungen sind beispielsweise wasserdichte, transparente Hüllen für physische Karten, das Erste-Hilfe-Set oder eine kleine Tasche für GPS-Gerät oder Smartphone. Viele Prepper gehen zwar davon aus, dass das Smartphone im Ernstfall nicht nutzbar ist, weil damit verbundenen Systeme als erste zusammenbrechen. Sollte das Smartphone aber weiterhin funktionieren, werden Sie für eine wasserdichte Hülle für das Gerät dankbar sein.

Die Stromversorgung für Ihre Taschenlampe, Ihr Smartphone, Ihr GPS-Gerät und vielleicht noch andere Elektronik wollen Sie ebenfalls sicherstellen. Daher kann ein flexibles Solarpaneel mit integrierter oder externer Powerbank sinnvoll sein. Einige Hersteller bieten solche Paneele an: Sie nennen sich „Leaf“ oder ähnlich, sind biegbar und im Vergleich zu anderen Solareinheiten im Outdoor-Bereich sehr effizient. Ihr Fluchtrucksack sollte über genügend Ösen und Laschen verfügen, so dass sich auch ein solches Gadget noch leicht befestigen lässt.

Sie wollen Ihren Fluchtrucksack natürlich individualisieren, so dass Sie ihn schnell Wiedererkennen. Dafür gibt es Patches. Und zwar keine Patches zum Aufnähen. Denn wenn Sie nähen, zerstören Sie das reißfeste und wasserdichte Material, aus dem Ihr Fluchtrucksack vielleicht gefertigt ist. Besser ist es, wenn Ihr Fluchtrucksack an verschiedenen Stellen mit Klettverschluss ausgestattet ist. Dann können Sie die Patches einfach ankletten.

Was gehört in einen Fluchtrucksack?

Fluchtrucksack Packliste

Bevor Sie sich Ihre eigene Fluchtrucksack Packliste mit Notvorrat zusammenstellen, sollten Sie überlegen, für wie viele Tage und wie viele Personen Sie packen. Idealerweise tun Sie das nicht erst, wenn ein Krisenfall besteht, sondern schon bevor Sie Ihren Fluchtrucksack kaufen.

Sie benötigen:

  • Notfallnahrung: Rechnen Sie ausreichend Nahrung für alle Personen, die Sie versorgen wollen, und zwar für jeden Tag. Wenn Sie beispielsweise den Rucksack für sich und Ihren Partner packen und mit einer Flucht von etwa sechs Tagen ausgehen, sollten Sie 2 mal 6 Tagesrationen Notfallnahrung einpacken. Abhängig von der Jahreszeit können Sie die Notrationen zwar mit ein paar Zusätzen ergänzen, die Sie in der Natur finden (Früchte, Nüsse, essbare Pflanzen und Pilze). Trotzdem sollten Sie ausreichend Nahrung dabei haben. Denn Sie wissen nicht, ob Sie unterwegs etwas Essbares finden.
  • Wasser: Ein erwachsener Mensch benötigt zwischen 1,5 l und 4 l Wasser täglich, und das alleine zum Trinken. Wenn Sie länger unterwegs sein wollen, ist die Wassermenge das wortwörtlich schwerwiegendste Problem. In Deutschland findet man nahezu überall Wasser in der Natur. Sie benötigen also eher eine Wasserration für zwei Tage je Person plus ausreichend Behälter und ein Wasserfiltersystem. Damit können Sie Wasser aus Flüssen, Bächen, Seen und Brunnen reinigen. Viele Filtersysteme reinigen das Wasser nur von physikalischen Verschmutzungen. Achten Sie darauf, dass Ihr Wasser auch keimfrei wird. Das können Sie im Zweifelsfall durch Abkochen erreichen. Was den nächsten Punkt einleitet.
  • Feuerzeug oder Streichhölzer: Sie benötigen Feuer, um Ihr Trinkwasser abzukochen, um Wasser für Tee oder zum Waschen etwas anzuwärmen, um im Winter Schnee zum Trinken zu schmelzen und natürlich auch, um Ihre Nahrung zu erhitzen. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn Sie sich in der Natur selbst versorgen. Wenn Sie jagen, angeln oder in der Natur Früchte, Kräuter und Nüsse sammeln, sollten Sie so wenig wie möglich roh verzehren. Denn Sie wissen nie, ob Ihre Nahrung von Parasiten oder Krankheitserregern befallen ist. Durch ausreichendes Erhitzen können Sie viele Erreger und manche Parasiten abtöten.
  • Überlebensmesser: Dieses Messer ist für viele verschiedene Situationen geeignet: Egal ob zum Feuer machen, zur Unterkunft bauen, zum Erlegen von Wild oder gar zur Verteidigung. Viele Varianten sind mit einem Feuerstein oder einem Kompass ausgestattet, sodass Sie auch hier Ballast sparen können.
  • Erste-Hilfe-Set (Notfallapotheke): Desinfektionsmittel, Verbandsmaterial, Einmalhandschuhe, Medikamente gegen Schmerzen, Fieber, Durchfall, Erbrechen und natürlich Insektensprays und dergleichen gehören dazu. Denken Sie daran, dass Sie vielleicht nicht alleine unterwegs sind. Wenn Kinder dabei sind, sollten Sie an die kindgerechten Präparate denken. Wer chronisch krank ist und Medizin benötigt, sollte diese Medikamente auch immer dabei haben.
  • Kurbelradio: Das Kurbelradio dient in erster Linie dazu, trotz Stromausfall oder anderen Katastrophen ganz ohne Strom Nachrichten zu empfangen. Die meisten Kurbelradios im Handel sind mit einer Powerbank Funktion ausgestattet, mit deren Hilfe Sie Ihre elektronischen Geräte wie Smartphones aufladen können. Zudem besitzen sie oft eine Taschenlampe und ein SOS-Alarm.
  • Taschenlampe: Sollte Ihr Kurbelradio keine Taschenlampe beinhalten, sollten Sie in jedem Fall eine Taschenlampe mit sich führen.
  • Kleidung: Sie müssen draußen nicht täglich Ihre Socken wechseln, aber Sie sollten ausreichend Kleidung für mehrere Tage und für jede Wetterlage dabei haben. Achten Sie darauf, dass die im Fluchtrucksack befindliche Kleidung saisongerecht ist und ein möglichst geringes Packmaß aufweist.
  • Klappspaten, Klappsäge, Seil, Zeltbahn oder Zelt: Das alles benötigen Sie für einen wirklich wasserdichten Unterstand. Wenn Sie zusätzlich noch ein paar Heringe einstecken, um die Zeltplane fest im Boden zu verankern, ist das insbesondere bei Sturm hilfreich. Es bedeutet aber auch mehr Gepäck und mehr Gewicht. Daher verzichten viele Menschen auf Zelte und Planen sowie Heringe und haben stattdessen eine Biwakdecke dabei.
  • Biwaksack, Schlafsack und/oder Decken: Ob Sie nun zusätzlich eine Isomatte gegen die Kälte vom Boden einpacken oder eine Hängematte, weil Sie ohnehin in bewaldeten Gebieten unterwegs sind, bleibt Ihnen überlassen. Packen Sie so, dass Sie zu jeder Jahreszeit für sich und jeden Menschen, für den Sie sorgen, eine wasserdichte, windgeschützte und halbwegs warme Schlafstätte bereitstellen können.
  • Besteck, Geschirr: Selbsterklärend – oder Sie essen Ihre Notfallnahrung mit den Fingern aus dem Plastikbeutel.
  • Ausweisdokumente: Neben Pass und Reisepass können Führerscheine, medizinische Dokumente, Heirats- und Geburtsurkunden und dergleichen hilfreich sein.
  • Tape und Hygieneartikel: Tape ist immer dann hilfreich, wenn irgendetwas undicht oder gerissen ist. Jacken, Zeltbahnen, Taschen und mehr können mit Tape grob zusammengeflickt werden. Hygieneartikel umfasst alles, was Sie in der täglichen Körperhygiene unbedingt benötigen. Auf Parfüm und Make-Up können Sie vermutlich verzichten, ein Duschgel und etwas zur Zahnreinigung muss dann aber doch sein. Idealerweise sind die Produkte biologisch abbaubar. Zudem sollten Sie immer einen Wasserfilter benutzen, um das Wasser zu reinigen.

 

Weiterführende Artikel:

www.bbk.bund.de/DE/Ratgeber/VorsorgefuerdenKat-fall/Pers-Notfallvorsorge/Notgepaeck/notgepaeck.html
www.survicamp.de/magazin/fluchtrucksack-kaufen-daran-erkennst-du-einen-guten-rucksack/
www.dersurvivalprofi.de/tipps-themen/ausrüstungs-themen/der-fluchtrucksack/
www.berliner-kurier.de/ratgeber/gesundheit/katastrophenwarnung-papiere–medikamente—das-gehoert-alles-in-den-notfallrucksack-31160376

Schreibe einen Kommentar

Beiträge die dir gefallen könnten